Rolladenbau Mook GmbH

Kappusstraße 11-13, 65936 Frankfurt am Main         
Tel.: 069-345055, Fax: 069-344130, RBM@MMook.de

Fachbetrieb

 

[Home]
[Abholer]
[Einbau]
[Anfahrt]
[Mook GmbH]
[Kontakt]
[Lieferprogramm]


[Technik]            

[Öffnungs-
  zeiten]  


[Wegbe-
schreibung]


[AGBs]

[Impressum]

[Freistellungs-
bescheinigung]

 

Zentralsteuerungen für Rollladen und Jalousien

Grundsätzliches

Unterscheidungen:
- Gruppensteuerung ohne Einzelbedienung
- Gruppensteuerungen mit Möglichkeit der Einzelbedienung
- Zentrale Zentralsteuerungen
- Dezentrale Zentralsteuerungen
- Funkzentralsteuerungen
- Netzbussteuerung
- Zwitter (Funksteuerung Rojal)

Subjektive Meinung dazu

Steuerungsbaustein DZ 94

Zentralsteuerungen mit normalen Zeitschaltuhren

Elero ProLine-Steuerung
       -
Einbauvarianten
       -
Optik

Die beschriebenen Geräte finden Sie hier

--------------------------------------------------------------------------------------------
Grundsätzliches:
Zentralsteuerungen werden immer dann benötigt, wenn mit einem Schalter mehrere Rollladen oder Jalousien bedient werden sollen:
 

-  Bei einem Bürogebäude werden alle Jalousien von einem Windwächter überwacht und
   automatisch hochgefahren.
-  Die Bewohner einer Wohnung oder eines Hauses wollen mit einem Knopfdruck alle
   Rollladen beim Verlassen des Hauses schließen können.
-  4 Rollladen eines Erkers werden mit einem Tastendruck geschlossen

Seitenanfang


Man unterscheidet:
Gruppensteuerungen ohne Einzelbedienung: Mehrere Rollladen werden über einen Schalter bedient, eine Einzelbedienung der Rollladen ist nicht vorgesehen.

Gruppensteuerungen mit Möglichkeit der Einzelbedienung: Mehrere Rollladen werden über einen Zentraltastschalter gemeinsam bedient. Zusätzlich können die einzelnen Rollladenmotore noch einzeln über Taster angesteuert werden. Diese Steuerungen funktionieren in Totmannschaltung (Die Taster müssen so lange gedrückt werden, bis die Rollladen oben oder unten sind, das ist sehr lästig). Der Zentraltaster kann durch eine Zeitschaltuhr ersetzt werden. Mehrere Gruppensteuerungen können gekoppelt werden. Diese Art der Steuerung ist die preisgünstigste Variante einer Zentralsteuerung.

Seitenanfang

Zentrale Zentralsteuerungen: Alle Kabel der Schalter und der Motore werden an einem zentralen Punkt (meist beim Stromverteiler) zusammengeführt. Dort befindet sich die Steuerung. Die Steuerungen haben einen sehr hohen Installationsaufwand und sind im Altbaubereich deshalb kaum zu realisieren. Es handelt sich auch oft um sehr einfache Schützsteuerungen mit wenig Bedienungskomfort. Allerdings sind durch die Zusammenführung der Kabel an einer Stelle sehr viele Umschaltmöglichkeiten gegeben. Der Preis der Steuerung ist in der Regel verhältnismäßig günstig.

Seitenanfang

Dezentrale Zentralsteuerungen: Im Bereich der Rollladen ist für jeden Rollladen ein Steuerelement angebracht. Manchmal handelt es sich um einen Steuerbaustein, der in eine Unterputzdose montiert wird (z.B. System Selve DZ 94). Oft kommen Schalter mit integrierten Steuerungselementen zum Einsatz. (z.B. die Steuerung elero ProLine (früher WKS) oder Vestamatik DZ plus). Zur Übermittlung des Zentralbefehls genügt dann in der Regel eine fünfpolige Ringleitung. Die Stromversorgung der einzelnen Motore wird der Rauminstallation entnommen. Diese Art der Steuerung ist von den einzelnen Bauteilen her zwar etwas teurer, aber durch den wesentlich niedrigeren Installationsaufwand meist die kostengünstigere Alternative zu einer zentralen Zentralsteuerung.

Seitenanfang

Funkzentralsteuerungen1: Bei diesen Steuerungen ist ein Funkempfänger im Bereich des Rollladenmotors angebracht bzw. schon im Motor eingebaut. Es ist nur noch eine Stromzuleitung zum Motor erforderlich. Der Funksender kann an einer beliebigen Stelle im Raum angebracht werden. Die Empfänger können mehrere Sender erkennen. So lassen sich die Rollladen mittels unterschiedlichen Sendern in Gruppen zusammenfassen. Die Verlegung einer Ringleitung entfällt. Der Verkabelungsaufwand ist minimal. Beschädigungen der Wand werden vermieden.
Bei der Steuerung Fernotron von Rademacher sind bis zu 36 Rollladen in 6 Gruppen individuell, auch zeitgesteuert zu bewegen. Ein Funksonnensensor ist ebenfalls erhältlich.
Bei der ProLine - Steuerung von elero lässt sich an jedem Fenster eine Sender mit integrierter Zeitschaltuhr mit Astroprogramm oder nur ein normaler Schalter anbringen.
Allerdings sind die Sender batteriebetrieben. Der Aufwand zur Überwachung der Geräte ist höher als bei normalen Schaltern. Auch sind diese Teile etwas störanfälliger gegen Fremdeinflüsse.

Funkzentralsteuerungen2: Der Funkempfänger ist direkt im Schalter integriert. Die Montage erfolgt wie ein normaler Rollladenschalter. Zusätzlich zur manuellen Bedienung kann der Rollladen auch mit Handsendern bedient werden. Durch Anmeldung unterschiedlicher Handsender lassen sich Gruppenbedienungen realisieren. (Beispiel: Elero ProLine VarioTec-868 , Rademacher Troll Comfort - Infrarot)

Seitenanfang


Netzbussteuerungen sind die aufwendigsten, aber flexibelsten Steuerungen. Die Steuergeräte (Aktoren) werden in der Regel in die Hausverteilung integriert, Spezielle Taster, angepasst an die jeweiligen Schalterprogramme nutzt man als Steuertaster. Die Kommunikation der Geräte untereinander erfolgt über die vorhandenen Stromleitungen des Hauses.  Durch nachträgliche Programmierung der Aktoren sind hier der Kreativität der Benutzer kaum Grenzen gesetzt. Vom Installationsaufwand entsprechen sie den dezentralen Zentralsteuerungen. Die Anschaffungskosten der Geräte sind jedoch sehr hoch. Zur Programmierung der Steuerung muss man sich intensiv mit der Technik befassen. Es werden Programmiergeräte, Laptops und Fachleute benötigt, die diese Steuerungen einstellen können. Mit höheren Nachfolgekosten für Wartung und Umprogrammierung ist zu rechnen. Lieferung und Montage dieser Steuerung erfolgen in der Regel über den Elektrofachbetrieb.

Seitenanfang


Zwitter:
Eine Kombination von normaler Zentralsteuerung und einer Netzbussteuerung ist die Rollladen- und Lichtsteuerung der Firma Rojal. Die einzelnen Schaltkomponenten sind mit Tasten versehen. Damit können die Rollladen bedient werden. Zusätzlich ist eine Steuerungszentrale lieferbar, die mit den einzelnen Steuerungsbausteinen über die vorhandenen Stromleitungen des Hausnetzes kommuniziert. Damit wird eine preislich interessante Zentralsteuerung für ein ganzes Haus ohne zusätzliche Leitungsverlegung möglich.
Allerdings sind die einzelnen Komponenten nur für das Schalterprogramm Rojal in creme oder weiß lieferbar, eine Integration in andere Schalterprogramme ist nicht möglich. ( Siehe separate Beschreibung)


Seitenanfang

Subjektive Meinung:
Im Bereich der Bürogebäude und bei Firmen sind Zentralsteuerungen eine sehr bequeme Möglichkeit, Rollladen und Jalousien zu steuern.
Im Bereich des normalen Einfamilienhauses und bei privat genutzten Wohnungen halten wir diese Steuerungen für entbehrlich. In nicht ständig genutzten Wohnräumen spielt es letztlich keine Rolle, wann die Rollladen runtergehen, wichtig ist, dass sie runtergehen. Im Wohnbereich sind die Rollladen oft länger geöffnet als im Bad und den Kinderschlafzimmern. Andererseits soll morgens in der Küche der Rollladen früher hochgehen als im Badezimmer ......
Wir empfehlen für das Einfamilienhaus und die selbstgenutzte Eigentumswohnung die Anbringung einer Zeitschaltuhr an jedem Fenster. Wenn es sich dabei noch um eine Schaltuhr mit Astroprogramm handelt – wie z.B. die AstroTec - , ist es nicht erforderlich, die Uhr einzustellen, das erledigt sie von selbst. Wenn die vorgegebenen Zeiten nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, sind sie relativ einfach Ihren Wünschen anzupassen. Auch kann jeder Rollladen getrennt mit einem Sonnensensor versehen werden. Darüber hinaus sind Zeitschaltuhren in der Regel preisgünstiger als eine Zentralsteuerung (von ganz einfachen Varianten abgesehen), erfordern deutlich weniger Installationsaufwand und sind individuell von Zimmer zu Zimmer einzustellen.
Bei der neuen Zeitschaltuhr AstroTec (und auch den baugleichen Geräten von Becker und Selve) ist durch das Verlegen einer Ringleitung der Aufbau einer Zentralsteuerung ohne größere Zusatzkosten möglich. Man erhält dann eine recht komfortable Zentralsteuerung (Siehe ProLine bzw. WKS - Steuerung).

Allgemein empfehlen wir für den Einbau von Zentralsteuerungen nicht die einfachsten Steuerungen einzusetzen. Die einzelnen Elemente sollten in Selbsthaltung, nicht in Totmannsteuerung arbeiten. Bei der Totmannsteuerung muss man den Finger so lange auf dem Schalter lassen, bis der Rollladen oben oder unten ist. Bei Selbsthaltung tippt man den Schalter nur an und kann den Rollladen selbstständig in die obere oder untere Position laufen lassen. Zwischendurch ist er auf Wunsch zu stoppen, meist durch einen kurzen Druck auf die andere Taste.
Oft möchte man die Rollladen einer Etage mit einem Knopfdruck bedienen können. Durch den Einbau von zusätzlichen Gruppensteuerungsgeräten ist das ohne weiteres möglich. Ein Hauptschalter für alle Rollladen ist auch noch einbaubar. Wenn die Gruppenschalter als Zeitschaltuhr ausgelegt sind, gehen die Rollladen jeder Etage zu unterschiedlichen Zeiten hoch und runter. Wird die Zentralsteuerung über eine Zeitschaltuhr bedient. ist zu überlegen, ob es erforderlich ist, einzelne Rollladen vom Zentralbefehl auf Wunsch abzukoppeln zu können. (Schlafzimmer, Kinderzimmer, Bad).
Die obigen Ausführungen erheben keinen Anspruch auf vollzählige Darstellung aller Varianten von Zentralsteuerungen. Wir gehen hier auf Fragen aus unserer Betriebspraxis ein..

Es folgt eine nähere Beschreibung der DZ 94 und der ProLine - Steuerung
Diese beiden Steuerungen sind die Steuerungen, wie sie in ähnlicher Form von unterschiedlichen Herstellern immer wieder angeboten und eingebaut werden.


Seitenanfang



Steuerungsbaustein DZ 94:
Eigenschaften: Kleiner Steuerungsbaustein, der in eine normale Verteilerdose eingebaut werden kann. Zur Ansteuerung können Tastschalter beliebiger Schalterserien eingesetzt werden. Die Steuerspannung beträgt 24 Volt. Die Bausteine haben einen Eingang für einen Einzelbefehl, für einen Gruppenbefehl und für einen Zentralbefehl. Somit sind Gruppen, Untergruppen, Einzelbedienungen von mehreren Stellen aus sehr einfach ausführbar. Nach Antasten gehen die Geräte in Selbsthaltung. Durch Druck von Auf + Ab gleichzeitig kann der Rollladen in jeder Stellung angehalten werden. Die Zeitschaltuhr, die mit diesen Bausteinen kombiniert wird, muss potentialfrei sein und darf nur einen Impuls von wenigen Sekunden abgeben. Die Zeitsteuerung einzelner Rollladen und die Ausstattung mit Sonnensensoren ist kaum zu realisieren. Auch eine Abkoppelung einzelner Geräte von der Gesamtanlage ist nicht möglich.
Es werden alle gängigen Schaltersysteme unterstützt. Somit ist dieses System für die unsichtbare Installation optimal geeignet. Eine Zeitschaltuhr kann z.B. im Zählerkasten installiert werden. Allerdings erfordert es höheren Installationsaufwand, da die Bausteine separat montiert werden müssen.

Prinzipschaltplan auf Anfrage


Seitenanfang

Zentralsteuerungen mit normalen Zeitschaltuhren
Die Zeitschalterserien ProLine (AstroTec)  von Elero und Troll neu (= Troll Comfort, Standard und Modi) haben schon Eingänge für Außenschalter vorgesehen. Es ist mit diesen Zeitschaltuhren möglich, auch komplexe Zentralsteuerungen zu realisieren. Es muss dazu lediglich eine Ringleitung gelegt werden, die die Zeitschaltuhren untereinander verbindet. Die Serie Troll benötigt als Ringleitung eine Steuerleitung  230 Volt, ProLine Geräte werden mit 24 Volt angesteuert. Das halten wir für besser.
Zur Kostenermittlung müssen die Preise der benötigten Uhren zusammengerechnet werden. Auch der Mehraufwand der Verkabelung ist zu berücksichtigen. Ein Schalter oder Schaltuhr wird noch als Zentralbedienung zusätzlich benötigt. Da die Preise der einzelnen Zeitschaltuhren verhältnismäßig günstig sind, kann man dann an jedem Fenster eines Einfamilienhauses Zeitschaltuhren einsetzen. So kann jeder seinen Rollladen so steuern, wie er es gerne hätte. Durch den Zentralschalter können  die einzelnen Uhren übersteuert werden, wenn z.B. beim Verlassen des Hauses die Rollladen geschlossen werden sollen.
Durch Einsatz mehrerer Schalter ist auch ein Fassade oder ein Stockwerk getrennt zu bedienen. Der Aufbau der Steuerung ist abhängig vom Wunsch des Bauherrn. Technisch gibt es da kaum Einschränkungen.
 

Seitenanfang


ProLine Steuerung: (bisher WKS - Steuerung)
Die Steuerung besteht aus mehreren Komponenten, die beliebig miteinander kombiniert werden können. Die einzelnen Bausteile werden in normale, 60 mm tiefe Schalterdosen eingesetzt und mittels eines dreiadrigen Steuerkabels miteinander verbunden. Bei Einsatz eines fünfadrigen Kabels kann man noch Untergruppen einrichten. (z.B. ein Zimmer oder eine Etage).

Lieferbare Komponenten:
Zeitschaltuhr  AstroTec:  Mit der Schaltuhr lässt sich jeweils ein Motor ansteuern. Sie hat Eingänge für zwei externe Schaltgeräte. Damit lässt sich eine komfortable Zentralsteuerung realisieren.
Die Schaltuhr ist sowohl als Einzelmotorsteuerungsgerät als auch als Gruppensteuerung konfigurierbar. Es wird zum Aufbau der Steuerung keine andere Komponente benötigt.

Baustein VarioTec: Steuerelement der Zentralsteuerung, wenn keine Zeitschaltuhr oder 24-Stunden Schalter eingesetzt werden soll. Das Gerät kann sowohl als Einzelsteuerung als auch als Gruppensteuerung eingestellt werden.

Baustein VarioTec-868: Dieses Bauteil ist eine Einzelsteuerung und zusätzlich mit einem Funksensor ausgestattet. Der passende Handsender kann  bis zu 5 Steuergeräte einzeln oder beliebig viele gemeinsam ansprechen.
Mit dieser Steuerung ist es möglich, vom Sessel aus den Rollladen zu bedienen, oder auch ein Zimmer komplett zu verdunkeln. Die Zentralsteuerung lässt sich hier mit einer Funksteuerung verknüpfen.

Baustein WKS-Primus: Dieser Steuerungsbaustein aus der alten WKS-Steuerung ist ebenfalls ein Einzelsteuerungsmodul. Zusätzlich ist jedoch ein 24-Stunden Schalter eingebaut. Wenn Sie wollen, wiederholt sich ein einmal ein gegebener Befehl zum Hoch- oder Runterfahren alle 24 Stunden wieder. Das Gerät ist mit der ProLine-Steuerung kompatibel.


Im Gegensatz zur Steuerung mit dem Baustein DZ 94 lassen sich hier alle Geräte einzeln abschalten. Der Automatikbefehl wird dann ignoriert.
Die Geräte werden genauer auf der Webseite von elero beschrieben, unter Produkte - Steuerungen - ProLine-Steuerungen (www.elero.de)


Seitenanfang

Einbauvarianten mit der ProLine - Steuerung:

Einfache Zentralsteuerung:
Mit mehreren Bausteinen VarioTec  werden einzelne Rollladen angesteuert. Die zentrale Bedienung erfolgt mittels einem handelsüblichen Serientaster.

Einfache Zentralsteuerung mit Zeitschaltuhr:
Mit mehreren Bausteinen VarioTec werden einzelne Rollladen angesteuert. Die zentrale Bedienung erfolgt durch eine Zeitschaltuhr AstroTec..

Zentralsteuerung mit einfacher automatischer Steuerung:
Mit mehreren Bausteinen WKS-Primus werden die einzelnen Rollladen angesteuert. Durch den integrierten 24-Stunden Schalter lässt sich jeder Rollladen automatisch steuern. Die zentrale Bedienung erfolgt mit einem handelsüblichen Serientaster.

Zentralsteuerung mit Zeitschaltuhr für jeden Rollladen:
Jeder Rollladen erhält als Einzelbedienung eine Zeitschaltuhr AstroTec. Dadurch kann jeder Antrieb individuell programmiert werden. Auch der Anschluss eines Sonnensensors ist noch nachträglich möglich. Die Zentrale Bedienung erfolgt dann wieder mit einem Serientaster.  Diese Variante bietet die meisten Möglichkeiten, auf die Steuerung der Rollladen Einfluss zu nehmen.

Etagenweise Zentralsteuerung:
Pro Etage wird anstelle des Serientasters eine AstroTec oder VarioTec als übergeordnete Gruppensteuerung (Etagensteuerung) eingesetzt. Diese Steuerungen werden dann wieder von Tastern oder weiteren Steuerungsgeräten angesprochen.

Weitere Möglichkeiten
Auch Mischformen zwischen den einzelnen Steuerungsarten sind denkbar.

Schaltbilder auf Anfrage bzw. auf www.elero.de unter ProLine-Steuerung abrufbar.


Seitenanfang

Optik der Geräte:
Alle Bausteine der Steuerung sind für das Schalterprogramm Busch-Jäger Duro 2000 bzw. Reflex Si ausgelegt. Durch Adapterrahmen sind die Bauteile aber bei fast allen gängigen Schaltersystemen einzusetzen. Allerdings werden die unterschiedlichen Glanzgrade der Schaltersysteme nicht erreicht. Die Oberfläche der Zeitschaltuhren ist in der Regel matt.
Da die Bausteine einen zusätzlichen Schalteingang für einen extra Schalter haben ist es möglich, z.B. den Zentralschalter in einem beliebigen Schalterprogramm auszuführen.

Alle Bausteine der ProLine - Steuerung  und der alten WKS - Steuerung sind untereinander zu kombinieren. So ist eine sehr komfortable Steuerung einfach aufzubauen. Diese Steuerung ist – abgesehen von einer Netzbussteuerung – unserer Meinung nach – eine der komfortabelsten Steuerungen im Privatbereich.
 

Seitenanfang

Home  /  Abholer  /  Einbau  /  Technik Anfahrt Kontakt  /  Firma 
Copyright © Rollladenbau Mook GmbH 2000 - letzte Änderung: 29. April 2014